UNIGLORY
please scroll down for english version

DELIGHT

2009, © Michael Gresziak
Pressetext zur gleichnamigen Ausstellung

Caroline Hake fotografiert an den Grenzen heutiger Bildkonstruktionen unserer westlichen Kultur: die Serie MONITOR zeigt analoge Close-Ups von Fernsehstudios, NEUROPLAN untersucht museale Infotainmentwelten oder die Reihe CANDY versammelt Lackoberflächen von Neuwagen der letzten Saison. Hake fixiert dabei Verlockung und Gefahr der Sujets gleichermaßen ohne die Bilder zu entmystifizieren. Sie zeigt uns bekannte Bilder, die wir täglich sehen aus einer eigenen, neuen Perspektive. Sie beschäftigen die Schnittstellen der Schönheitschirurgen unserer Bildwelten. Mit der Ausstellung DELIGHT betritt Caroline Hake ein neues Feld: das der Wissenschaft und Technik. Diese bewegen sich mittlerweile durch Mikroelektronik und Nanotechnik zunehmend im Bereich des Unsichtbaren. Entwicklungen der Industrie, die Forschungsergebnisse zur Produktreife bringen, lassen von außen nicht mehr blicken, was sich im Innenleben abspielt. Es entstehen Produkte, deren innere Mechanismen von der äusseren Gestalt unabhängig und frei formbar geworden sind. Doch auch diese Produkte erfordern Vermarktung, Werbung und somit Bilder, Bilder des Unsichtbaren.

Hier beginnt Hakes Interesse an der Herstelllung von Bildern. Sie besucht die Umschlagplätze für technische Halbfertigwaren und fotografiert die realen Virtualitäten einer Welt, der die eigentlichen Bilder ausgegangen sind. Es ist ein eigener Kosmos der absurden, vordergründigen Präsentationsformen, ein «Crossover« aus tradierten, musealisierten Gesten mit Podesten, Exponaten, Hauben und neueren Erscheinungsformen der »eventisierten« Umwelten mit Materialkompositionen, Farbenspiel und Lichteffekten. Hake macht sich die Mühen der Messegestalter für ihre eigenen Bilder zu Nutze. Ihr geht es nicht um das Exponat, sondern um eine eigene Perspektive auf die groteske Situation. Sie verwendet bewusst Rückansichten und Maßstabssprünge, nutzt die vorgefundene formale Willkür zu fast abstrakten Bildern, die sie mit Überlagerungen aus Spiegelungen und Unschärfen verdichtet. Mit DELIGHT schafft Hake eine Serie, die weit mehr festhält, als nur die Verfassung einer Bildwelt, der wir in Zukunft beim Verschwinden zusehen werden können.

© Michael Gresziak



DELIGHT

Caroline Hake takes photographs at the boundaries of contemporary visual constructions in our Western culture: the MONITOR series shows analog close-ups of television studios, NEUROPLAN examines museum infotainment worlds, and the CANDY cycle assembles the painted surfaces of last season’s new cars. She records both the temptation as well as the danger of her subjects without demystifying the images. She presents us with the familiar pictures we see on a daily basis from a distinct, new perspective. They address the interfaces of the plastic surgeons in our visual worlds. With her exhibition DELIGHT, Caroline Hake is entering a new sphere: that of science and technology. Thanks to microelectronics and nanotechnology, these meanwhile increasingly move within the bounds of the invisible. From the outside, industrial developments that enable the results of research to attain product maturity no longer allow taking a look at what takes place inside. Products are developed whose interior mechanisms are independent from their exterior form and are freely malleable. Yet these products also require marketing, advertising, and hence pictures – pictures of the invisible.

This is where Hake’s interest in producing images begins. She visits the collecting points for semi-finished technical goods and takes photographs of the real virtualities of a world that has run out of pictures. It is a separate universe of absurd, superficial forms of presentation, a crossover consisting of musealized gestures with pedestals, exhibits, hoods, and more recent manifestations of “eventized” environments with material compositions, plays of color, and lighting effects. Hake takes advantage of the labors of trade fair designers for her own images. She is not concerned with the exhibit as such but with her own perspective of a grotesque situation. She deliberately employs rear views and leaps in scale; uses the formal arbitrariness toward nearly abstract pictures, which she condenses by means of superimposing reflections and blurs. With DELIGHT, Caroline Hake has produced a series that captures far more than only the state of a visual world that in the future we will be able to watch as it disappears.

© Michael Gresziak