Neuroplan
please scroll down for english version

Der Traum vom glückseligen Leben

Prof. Dr. Kai-Uwe Schierz, Leiter der Kunsthalle Erfurt
Auszug aus der Eröffnungsrede zu SOLL UND HABEN in der Kunsthalle Erfurt, 2007

Caroline Hake zielt mit ihrem bisher entstandenen Werk ganz allgemein auf das Verhältnis des wünschenden und wollenden Menschen zu seinen Erfahrungen mit einer Wirklichkeit, die diesen Ansprüchen in den seltensten Fällen gerecht wird.

Damit bewegt sich die Künstlerin in einem traditionsreichen Strom geistiger Aneignung von Welt, denn das angesprochene Problemfeld, das wohl jeden denkenden und wollenden Menschen betrifft und deshalb als anthropologische Konstante gelten kann, bearbeitet der Mensch kontinuierlich nicht nur in seinen ästhetisch-künstlerischen Aspekten, sondern ebenso in den Sphären des Glaubens, der Philosophie und der Psychologie.

Der Traum vom glückseligen, guten, sinnerfüllten Leben ist so alt wie seine Kehrseite, die unerfüllte Wirklichkeit mit all ihren entfremdeten Beziehungen zwischen Mensch und Mensch, Mensch und Natur. Vor allem deshalb wurden immer wieder Utopien entworfen, Paradiese im Jenseits oder in der Ferne, in exotisch-fremden Kulturen gesucht. Es war dieses Ungenügen an den eigenen Erfahrungen mit der Wirklichkeit, die den Menschen Werkzeuge und Maschinen konstruieren ließ, die das Leben leichter, besser und erfüllter machen sollen. Die Griechen des Hellenismus siedelten ihren Traum vom glücklichen, goldenen Zeitalter in der mythisch verklärten Landschaft Arkadien an, wo ein primitives Hirtenleben in idyllischer Natur für die Auflösung aller entfremdeten Verhältnisse garantierte. Der Dominikaner Tommaso Campanella verlegte zu Beginn des 17. Jahrhunderts das glückliche Leben in eine „Cittá del sole“ – und der Ökonom Karl Marx um die Mitte des 19. Jahrhunderts in eine zukünftige kommunistische Gesellschaft, während etwa zeitgleich Jules Vernes die Menschen in seinen populären Romanen zum Mond und an den Mittelpunkt der Erde reisen ließ.

Aus aller Erfahrungen wissen wir: Der Grundkonflikt zwischen Wunsch und Wirklichkeit, Schein, Illusion und Desillusionierung blieb stets bestehen. Erst recht trat und tritt er hervor in den modernen Gesellschaften mit ihren individuellen Wahl- und Risikobiografien, wo jeder seines Glückes Schmied zu sein hat, was vielen als Freiheit und Verlockung erscheinen mag, manchen auch als Bürde und Zumutung.

Die Industrien der massenmedialen Unterhaltung, der Freizeitgestaltung und der Werbung bezogen und beziehen aus dem unerfüllten Wünschen und Wollen der Menschen ihre Themen. Sie reagieren auf kollektive Wünsche nach sozialer Regression oder technischer Progression, nach stimulierenden Erlebnissen, Teilhabe an Macht und Wohlstand wie auch nach persönlicher Bedeutsamkeit mit beliebten Formaten wie Freizeitparks, Wellness-Oasen, Ereignis-Museen, Event- und Talkshows, Reality-TV, Daily Soaps etc. Alle diese Angebote vereint ihr stereotyper, künstlicher Charakter, ihre Verheißungs- und zugleich auch Surrogat-Funktion. Was der Kulturphilosoph Theodor W. Adorno ab 1948 unter dem Begriff „Kulturindustrie“ fasste und als marktorientierte kulturelle Produktion, sprich: „willentliche Integration ihrer Abnehmer von oben“ näher charakterisierte, erfährt heute, unter den Bedingungen der computergestützten Massenmedien und der Globalisierung, eine ungeahnt vielfältige und ökonomisch perfektionierte Präsenz in der Gesellschaft. Der Grundtenor all dieser Angebote lautet: Wunscherfüllung ist machbar – in unterschiedlichen Abstufungen und zu unterschiedlichen Preisen.

Caroline Hake zeigt in ihren fotografischen Serien die durchrationalisierten Schauplätze der populären Freizeit- und Unterhaltungsformate. Sie beobachtet in der perfekt ausgeleuchteten Inszenierung von Fernsehstudios, Museen und Events die schnell-oberflächliche Machart, die Kulisse mitten im schönen Schein.

Prof. Dr. Kai-Uwe Schierz, Leiter der Kunsthalle Erfurt
Auszug aus der Eröffnungsrede zu SOLL UND HABEN in der Kunsthalle Erfurt, 2007



The Dream of a Blissful Life


In the most general sense, Caroline Hake’s oeuvre appeals to wishful human beings and their relationship with an experience of a reality that only in the rarest of cases fulfills their expectations. Hence, the artist moves within a traditional current of the intellectual appropriation of the world, for people constantly deal with the problem area being addressed – which no doubt affects each and every thinking and desiring human being and can therefore be regarded as an anthropological constant – not only in its aesthetic, artistic aspects, but likewise in the spheres of religion, philosophy, and psychology.

The dream of a blissful, good, meaningful life is as old as its other side: unfulfilled reality with all of its alienating relationships between one human being and another, and between human beings and nature. It is above all for this reason that utopias have time and again been devised; paradises have been sought out in the beyond or in the distance, in exotic and foreign cultures. It was this dissatisfaction with one’s own experience of reality that caused people to design tools and machines that were meant to make life simpler, better, and more fulfilling. In Hellenistic Greece, people placed their dream of a happy, golden age in the mythically idealized landscape of Arcadia, where a primitive life as a shepherd in idyllic nature guaranteed the dissolution of all estranged circumstances. In the early 17th century, the Dominican Tommaso Campanella relocated the happy life to a “City of the Sun” – and in the mid-19th century the economist Karl Marx moved it to a future communist society, while at about the same time Jules Vernes had people journey to the moon and to the center of the earth in his popular novels.

The sum of all experience tells us that the fundamental conflict between desire and reality, illusion, and disillusionment has always existed. It became and becomes all the more apparent in modern societies with their individual biographies of choice and risk, where everyone is to be the architect of his or her own fortune, which to many may appear to be freedom and temptation, while to others it is a burden and an imposition.

The industries of mass-media entertainment, leisure activities, and advertising drew and draw their themes from unfulfilled human desires and wants. They respond to collective desires for social regression or technical progression, for stimulating experiences, a share of power and wealth, as well as for personal significance with popular formats such as amusement parks, wellness oases, adventure museums, event and talk shows, reality TV, daily soap operas, etc. What these all share is their stereotypical, artificial character; their promissory and at the same time surrogate function. Today, under conditions of computer-aided mass media and globalization, what cultural philosopher Theodor W. Adorno subsumed under the term “culture industry” after 1948 and more closely characterized as market-oriented cultural production, that is to say, it “intentionally integrates its consumers from above,” is experiencing an unexpectedly multifaceted and economically perfected presence in society. The underlying tenor of all these offerings is: wish fulfillment is possible – to varying degrees and at different prices.

In her series of photographs, Caroline Hake presents the streamlined locations of popular recreational and entertainment formats. She observes the swift, superficial setting, the scenery in the middle of make-believe, in her perfectly lit staging of television studios, museums, and events.

Prof. Dr. Kai-Uwe Schierz, Director of the Kunsthalle Erfurt
Excerpt from the opening address on the occasion of the exhibition SOLL UND HABEN at the Kunsthalle Erfurt, 2007